Flar.Megapage Forum
Nickname:    Passwort:    
Registrieren

Fragen zum Thema Schwarzes Loch

Antworten« vorherige  12
David
Admin
 

 
Mi, 30. August 2006, 14:01   #   Zitieren 
 
Ach herrje! Diese Kullern sind ja fast unsterblich!
So ähnlich stand das übrigens auch in der Kurzen Geschichte der Zeit. Allerdings nicht so krass: dort stand nur, dass die Mikrowellenstrahlung im Hintergrund zur Zeit noch wärmer ist als die Temperatur dieser hohlraumstrahlungähnlichen Emission der schwarzen Löcher. Aber das klang eher so, als wäre das nur eine Frage der Zeit, bis es den schwarzen Löchern an den Kragen geht.

Be
Mitglied
 

 
Mi, 30. August 2006, 16:43   #   Zitieren 
 
8| Das schwarze Löcher Energie aufnehmen, da sie ja Eiskalt sind ist mir erst jetzt aufgefallen. Also wächst es schön vor sich hin.
Aber selbst schwarze Löcher mit einer Masse von 10²³ kg sind kälter als ein Kelvin (nach Ralfs Facharbeit), selbst unsere Sonne wiegt ja schon hunderttausend mal mehr. Und die kosmische Hintergrundstrahlung hat eine Temperatur so viel wie ich weiß von 2700 Kelvin. Also wars doch klar oder???

So jetzt mein Problem: Gibts wirklich soviel Hintergrundstrahlung, dass sie die Hawkingstrahlung wegstecken kann???

Flar
Admin
 

 
Mi, 30. August 2006, 18:35   #   Zitieren 
 
na, da hast du dir entweder was falsch gemerkt, oder eine falshe quelle im hinterkopf.
der ungefähre wert der kosmischen hintergrundstrahlung liegt bei etwas unter 3 klevin. also ziemlich kalt.

"Gibts wirklich soviel Hintergrundstrahlung, dass sie die Hawkingstrahlung wegstecken kann???"

naja, ich wüsste nicht, wie ich das quantitativ ausdrücken sollte. ich kann nur soviel sagen: die hintergrundstrahlung ist im gesamten universum absolut homogen verteilt.
man könnte anders sagen: sie strahl an jedem punkt von allen seiten gleich stark.

--
Das Genie des Wissenden ist sinnlos, ohne das Genie des Verstehenden.

Be
Mitglied
 

 
Do, 31. August 2006, 13:01   #   Zitieren 
 
Hubs ich hat ne ungenaue Quelle. Da stand das die Anfangstemperatur der Hintergrundstrahlung 2700 Kelvin war, hat sich wahrscheinlich schon wieder abgekühlt.

Be
Mitglied
 

 
Fr, 01. September 2006, 10:42   #   Zitieren 
 
Mir ist mal wieder ne neue Frage in den Kopf geschossen. Was passiert wenn die Bahndrehgeschwindigkeit beim zusammenziehen theoretisch größer als c werden müsste. Eine Kugel mit einem Radius von 10 km müsste sich nur 5000 mal pro Sekunde um die eigene Achse drehen und dann wär Schluss. Mit Radius von 50 km, nur 1000 mal.

Was passiert dann??

Flar
Admin
 

 
Sa, 02. September 2006, 14:11   #   Zitieren 
 
mh, ich glaube nicht, dass etwas derartiges im universum existiert. (selbst ein schnell rotierender neutronenstern ereicht nicht mal annähernd c.)
aber dazu fallen mir zwei sachen ein.
1. das ehrenfest-paradoxon.
wenn du dich mal kurz damit befasst (gibs mal bei wikipedia ein), dass wirst du sehen, dass auf eine derartige bewegung die RT nicht anwendbar ist.

2. die projektion von bewegungen.
wenn du einen sehr sehr langen stab hättest und ihn nur ein kleines stück so bewegst, dass das eine ende fest ist, also praktisch wie ein hebel benutzt, so entsteht bei der enormen länge des stabs auch schon bei einer geringen winkelbewegung am ende des stabs eine geschwindigkeit, die, bei ausreichender länge, überlichtgeschwindigkeit entspricht. dies ist aber keine wirkliche physikalische größe/geschwindigkeit.
es ist kein widerspruch der RT, weil keine information übertragen wird. den die regel ist: die lichtgeschwindigkeit ist die obergrenze für vollständige, geordnete informationsübertragung.
um ehrlich zu sein, hab ich das aber noch nicht so richitg verstanden.
selbst, wenn man annimmt, dass die spitze des stabes keine geordneten informationen hat, so könnte man z.b. eine zettel am stabende ankleben und würde so eine nachricht mit überlichtgeschwindigkeit überbringen.

?????? ihr seht, ich kann da auch nicht so richitg helfen ???????

--
Das Genie des Wissenden ist sinnlos, ohne das Genie des Verstehenden.

Be
Mitglied
 

 
Sa, 02. September 2006, 14:35   #   Zitieren 
 
Ich glaub ich weiß warum es kein Objekt gibt, was sich mit einer Bahngeschwindikeit von c bewegen kann. Wenn das Objekt an c ran kommt, wirds natürlich immer schwerer, sodass immer mehr Bewegungsenergie benötigt wird, bei c, dann unendlich viel und da reicht die Bewegungsenergie von vorher ja nicht aus.

Was das ehrenfestsche Paradoxon betrifft, komisch so ne Scheibe!

Was ich auch noch nicht verstehe, warum können Photonen Lichtgeschwindigkeit bestizen? Ich hab gelesen, weil sie eine Ruhemasse von 0 haben, aber sie müssen doch aus etwas bestehen, oder sind Photonen nur bewegte Energiestücke die wenn sie in unser Auge fallen ein "Leuchten" verursachen. Photonen weisen doch aber Teilchen Eigenschaften aus, was für mich heißt, das Ding gibts auch noch in Ruhezustand. Naja da will es wahrscheinlich wieder lieber ne Welle sein.

Schon komisch unsere Welt!

Flar
Admin
 

 
So, 03. September 2006, 13:09   #   Zitieren 
 
ich hab zu dem ruhemassenpronlem mal was unter "gedanken" geschrieben. unter dem titel "Photon bei c=0".
kannst es dir ja mal durchlesen. wobei ich aber das, was ich da fabriziert habe nicht gerade als gut/wichtig/wissenschaftlich/richtig empfinde. es wirkt auf mich im nachhinein so oberflächlich. naja…

--
Das Genie des Wissenden ist sinnlos, ohne das Genie des Verstehenden.

Be
Mitglied
 

 
Do, 14. September 2006, 10:30   #   Zitieren 
 
Also nachdem ich nun die halbe kurze Geschichte durch hab wird mir wirklich einiges klar!
Beispiel: Wie das mit der Energie und der Entropie bei der Hawkingstrahlung ist.
Am Ereignisshorizont entstehen Photon und Antiphoton. Da es keine Antiphotonen gibt, ist dieses ein Photon mit negativer Energie. Aufgrund der Gravitation haben jedoch beide eine negative Energie. (Eins mehr, eins weniger) Wenn nun das mit viel negativer Energie ins Loch stürzt, vernichtet es also einen Teil der Energie des Schwarzen Loches. Das Photon mit wenig negativer Energie ist nun frei und kann sich vom Loch entfernen. Dadurch das sich das virtuelle Teilchen mit der wenigen negativen Energie vom Loch wegbewegt, gewinnt es potentielle Energie und hat irgendwann eine positive Energiebilanz. In diesem Moment wird es zu einem REALEN Photon mit positiver Energie.
Jetzt erklärt Hawking ganz einfach:
"Je kleiner das Schwarze Loch, desto kürzer die Strecke, die das Teilchen mit negaitver Energie zurückzulegen hat, bis es ein reales Teilchen wird, und desto höher also die Emissionsrate nd damit die scheinbare Temperatur des Schwarzen Loches." (S.143)
Ganz einleuchtend oder? Wenn nun der andere fall eintritt, das das Photon und nicht sein Antiteilchen (auch ein Photon mit viel mehr negativer Energie) ins Loch stürzt, so hat das Photon (das Antiteilchen) mit seiner vielen negaitven Energie vom Loch weit genung weg zu kommen, da es umgeben von zu vielen positiven Teilchen ist.

Mit der Entropie, hatte David wie mir es scheint nicht richtig verstanden obwohl er den Knackpunkt zitiert. (Ereignisshorizont schrumpft. Photon macht Entropieverlust weg)
Ist mir schon einleuchtend. Es ist zwar bewiesen das der Ereignisshorizont nicht kleiner werden kann, aber auch nur dann weil die Entropie des Systems sinken würde -> Wiederspruch mit 2. Hauptsatz der Thermodynamik. Du darfst nun nicht nur das System SL. betrachten, dann wär es unlogisch, da Entropie sinkt. Aber wenn man Photon und SL. betrachtet, kann der Ereignisshorizont durchaus kleiner werden, da die Gesamtentropie steigt!
(Für mich erscheint ein Schwarzes Loch ordentlicher als ein wenig geschrumpftes SL. und ein Photon.)

Ich werd mal wieder einiges nicht verstanden haben, alles korrigiert mich ruhig… :D

David
Admin
 

 
Do, 14. September 2006, 20:24   #   Zitieren 
 
Ah, cool, schön, dass du es noch einmal interpretiert hast. Du hast Recht: ich habe nur das SL-System betrachtet, und obwohl das wegfliegende Teilchen an sich nicht mit dem schwarzen Loch in Kontakt kommt, vergrößert sich dennoch die Entropie des Gesamtsystems.

Nur über diese Teilchen negativer Energie hat Flar ja ein bisschen geschmunzelt :)

Be
Mitglied
 

 
Do, 14. September 2006, 22:10   #   Zitieren 
 
Nur über diese Teilchen negativer Energie hat Flar ja ein bisschen geschmunzelt :)

? Hab ihr den Post gemeinsamgelesen und versteht ihr mich wieder nicht, oder soll ich das eher so verstehen, dass die Vorstellung eines Teilchens mit negativer Energie so zum Schmunzeln ist ?
Zwischen den Teilchen lesen war nie meine Stärke, aber trotzdem hat es ja zu 9 P. im Deu Abi gereicht! :D

David
Admin
 

 
Do, 14. September 2006, 22:13   #   Zitieren 
 
Viel einfacher! Hier:

dass teilchen angeblich negative energie besitzt halte ich für eine lüge, die nur zu besseren vorstellung dient, dem leser zu erklären, dass das SL energie verliert. aber am ende müsste das gleiche dabei rauskommen. :D

Be
Mitglied
 

 
Do, 14. September 2006, 22:38   #   Zitieren 
 
Ah, Danke, jetzt hab ichs rerallt.
Übrigens war das bestimmt der schnellste Re-Post von dir. Rekordzeit von 3min!

David
Admin
 

 
Fr, 15. September 2006, 10:42   #   Zitieren 
 
Tja, Herr Zufall wollte es so.

grmpff
Mitglied
 

 
Do, 11. September 2008, 16:16   #   Zitieren 
 
so um mal im richtigen thread was zu schreiben^^…wer von euch ist denn in der DPG?ist im physikjournal etwas über cern drinne?die haben die anlage doch mittwoch in betrieb genommen.ich bin leider noch nicht mitglied und hab deshalb auch kein journal.ich würds aber genre mal lesen wenn was dazu drinne steht.

--
Und wenn du denkst es geht nicht mehr..öffentlicher Nahverkehr!

Be
Mitglied
 

 
Do, 11. September 2008, 16:40   #   Zitieren 
 
grmpff schrieb:
so um mal im richtigen thread was zu schreiben^^…wer von euch ist denn in der DPG?ist im physikjournal etwas über cern drinne?die haben die anlage doch mittwoch in betrieb genommen.ich bin leider noch nicht mitglied und hab deshalb auch kein journal.ich würds aber genre mal lesen wenn was dazu drinne steht.


also im aktuellen hab ich bis jetzt noch nichts gefunden, ich denke die werden aber in einem der nächsten was dazu schreiben…

Antworten« vorherige  12

Start  |  Zeitstrahl  |  Mitglieder  |  Suche  |  Statistik
Do, 17. August 2017, 19:30 Uhr

 



   © Ralf Wunderlich 2005-2010